Hypnose bei Burn-out – der dauerhaften Erschöpfung 

 Wir haben es alle schon mal gespürt, wir sind erschöpft, müde, ausgelaugt. Wenn das zum Dauerzustand wird, spricht man von Burn-out. Meist sind Menschen betroffen, die mit anderen Menschen zusammenarbeiten wie Ärzte, Krankenschwester, Lehrer und Psychologen. Aber es kann alle treffen. 

Burn-out bedeutet „erschöpft sein“. Burn-out geht mit emotionaler Erschöpfung, einem Gefühl von Überforderung sowie reduzierter Leistungszufriedenheit einher.  Der Amerikaner Herbert Freudenberger erkannte die Symptome in den 1970er-Jahren bei Menschen, die in sozialen Berufen arbeiten. Doch bis heute stellt das Burn-out keine anerkannte wissenschaftliche Diagnose dar. Aus diesem Grund gibt es auch keine einheitlichen Behandlungsstandards.

Die Bezeichnung Burn-out beschreibt die Situation, wenn Menschen ihre Arbeit nicht mehr bewältigen können und überfordert sind, sie als kränkend empfinden und Belastungen als psychischen beziehungsweise psychosomatischen Druck wahrnehmen. Einige der Beschwerden des Burnout-Syndroms entsprechen denen einer Depression. Das sind etwa Mutlosigkeit, Antriebslosigkeit, Müdigkeit, niedergedrückte Stimmung und das Gefühl von Leere sowie Sinnlosigkeit.
 

So erkennen Sie Burn-out

Körperliche Symptome 

Haben Sie unerklärliche körperliche Schmerzen? Verdauungsprobleme oder das Gefühl, ihr Herz schläft unregelmäßig? Das können Anzeigen für Burn-out sein. Manche Menschen leiden unter unerklärlichen chronische Schmerzen, Magen-Darm-Beschwerden oder Herzrhythmusstörungen, wofür kein Arzt medizinische Anhaltspunkte findet. Oft gehen Betroffene mit der Diagnose psychisch heim und sind weiter verunsichert und deprimiert.

  • Muskelverspannung 
  • Schlafstörungen
  • Herzrasen
  • Verdauungsprobleme
  • Rückenschmerzen
  • Magenschmerzen
  • Kopfschmerzen
  • Schwindel


Psychische Symptome

  • totale Erschöpfung und Energiemangel
  • Unfähigkeit, abzuschalten
  • chronische Stressüberlastung
  • Nervosität
  • Konzentrationsstörungen, Gedächtnisprobleme
  • Innere Leere
  • Private Kontakte schleifen lassen
  • Schlafstörungen und chronische Müdigkeit
  • Gleichgültigkeit, emotionale Erschöpfung, innere Leere und Langeweile
  • Angstgefühle
  • Ruhelosigkeit, nervöse Unruhe, chronische Müdigkeit
  • Zynismus
  • Lustlosigkeit
  • Gereiztheit


 Burn-out: Wie die Hypnose gegen den dauerhaften Erschöfungszustand wirkt

Inhalte von Youtube werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf “Anzeigen”, um den Cookie-Richtlinien von Youtube zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Youtube Datenschutzerklärung. Du kannst der Nutzung dieser Cookies jederzeit über deine eigenen Cookie-Einstellungen widersprechen.

Anzeigen

Wie viele sind von Burn-out betroffen?

Seit 2012 ist die Zahl der Arbeitsausfälle in der Schweiz um rund 50 Prozent angestiegen. Das legen Statistiken der Versicherungen Swica und PK Rück nahe. In sechs von zehn Fällen war ein Burn-Out oder eine Depression die Ursache. Vor allem der wachsende Leistungsdruck in der Arbeit sorgt für die starke Steigung. Die jüngste Umfrage des Job Stress Index ergab, dass mehr als ein Viertel der Schweizer Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer unter problematischem Stress am Arbeitsplatz leiden, der ersten Vorstufe von Burn-out.

So entsteht Burn-out

Warum erkranken manche Menschen trotz viel Stress nicht an einem Burnout und andere dagegen schon? Auf der Suche nach der Antwort zu dieser Frage sind sich nun viele Forscher endlich einig.

Burn-out entsteht zu Beginn mit einer chronischen Stressbelastung. Aber auch der Körper und die Psyche spielen eine große Rolle. Viele Burn-out-Patienten haben eine überzogene Leistungsbereitschaft, ein instabiles Selbstwertgefühl und können nicht abschalten. Oft entwickelt sich hierzu ein Teufelskreis: Die Betroffenen arbeiten immer mehr, es kommt zu einem Ungleichgewicht.

„Das Zusammenspiel zwischen Psyche, Immunsystem und Hormonen spielt eine wesentliche Rolle in der Entstehung des Burnout-Syndroms und auch anderer stress-assozierter Erkrankungen.“ (vgl. https://www.dzip.de/krankheitsbilder/burnout/). Adrenalin und Cortisol werden ausgeschüttet, sorgen für eine Entzündungsreaktion im Körper. Die starken Entzündungsreaktionen sind charakteristisch für das Burnout-Syndrom.

So wirkt Hypnose gegen Burn-out

Dem Menschen ist der Sinn in seiner Tätigkeit verlorengegangen, das ist vielen Menschen mit Burn-out nicht bewusst. Sie haben das Gefühl, dass sie wollen, aber nicht können. Hier spielt vor allem das Unbewusste eine Rolle. Hier kann Hypnose helfen.

Mit hypnotherapeutischen Methoden werden nicht nur die negativen Erfahrungen aufgearbeitet, man kann auch positive Erfahrungen nacharbeiten, die für ein erfolgreiches und zufriedenes Leben notwendig  sind. Wichtig ist, Betroffenen die möglichen Kompetenzen zu zeigen, die sie benötigen, um die Entscheidungen und Handlungen gegen sich selbst zu vermeiden.